6V Tagfahrlicht

Fragen, Antworten, Diskussion

6V Tagfahrlicht

Beitragvon _Ardieopa » 25 Aug 2014: 21 43

Hallo liebe Leute!

Nun habe ich eine DKW RT 125 2/H, eine Zündapp 200S und jetzt eine Ardie B250 in restauration. Habe eine grundsätzliche Frage: Es wir ja ein Tagfahrlicht gefordert und das ist ja bekanntlich bei den 6V Maschinen auf dauer ein Problem immer mit Licht zu fahren.

Finde ich auch OK, denn immer bin nur ich"abgeschossen" worden, weil ein anderer Verkehrsteilnehmer unaufmerksam war. Aber das war mit dem Auto. Mit den Mopeds will ich das Risiko für meine alten Knochen auch mindern!

Wollte nun ganz schlau sein und habe bei meiner DKW anstatt des Standlichts 2 superhelle LED´s in Reihe geschalten. Funktionierte auch 1 Km ganz gut, dann verabschiedeten sich die LED mit leichten Knall und auch der Bosch Z-Regler war im Eimer.

Mittlerweile weis ich, dass bei den Mopeds das ja kein geglätteter Gleichstrom ist und da durchaus Minusspannungen vorkommen, die die LED´s nicht Diodengemäß vertragen.

Hat einer von Euch eine Idee, wie man so einen 6V Oldtimer trotzdem mit so einem LED Licht versehen kann? Zur eigenen Sicherheit und zur sicheren Ladung der Batterie.

Gruß vom Moritzberg,

Michael
_Ardieopa
 
Beiträge: 5
Registriert: 24 Aug 2014: 21 28

Re: 6V Tagfahrlicht

Beitragvon 200Ardietreter » 31 Aug 2014: 23 14

Zunächst mal nur "Danke!" für die Warnung. Denn nach meiner Erfahrung beim "Heimflug" war mir auch schon empfohlen worden, doch "einfach" ein LED-Standlicht einzubauen und gut. Gar nicht gut - schade!
Hmmm - grübel, grübel, und studier --- mit zwei Leistungsdioden direkt von der Batterie abgreifen - sollte das vielleicht den Spannungsspitzen die "Spitze" nehmen?


LED---->I---- +BAT- --->I---/ ----LED
Bordnetz---/ ...... \---Masse

Also einen geschlossenen Parallelkreis mit Dioden und Schalter für die LED. Zeichnung ging leider nicht. Bin Mechanikermeister und kein Elektronik-Wurm. Leider! Bitte um Kritik!
Mander `s isch Zeit!
200Ardietreter
 
Beiträge: 112
Registriert: 08 Aug 2014: 00 10
Wohnort: Bad Aussee

Re: 6V Tagfahrlicht

Beitragvon _Ardieopa » 01 Sep 2014: 19 34

Hallo,

Danke für die Antwort! Kritik, Keine!!! Bin im Gespräch mit meinem Nachbarn, seines Zeichens Radio und Fernsehtechniker mit elektronischen Hintergrundwissen. Der sagte mir, dass man da eine kleine Schaltung machen könnte(Aus dem Conrad Baukasten). Ich bohr da noch nach, denn das Tagfahrlicht in die Öffnung des Standlichts beim Reflektor zu legen, wäre mein Ziel. So hätte man den Kompromiss zwischen Oldtimer und Sicherheit im Straßenverkehr. Werde auch mal den TÜV meines Vertrauens in Sulzbach-Rosenberg dazu befragen.

Sobald ich Info habe, mache ich das hier publik bzw. probier es an meiner DKW oder Zündapp erst mal aus.

Danke und Gruß

Michael
_Ardieopa
 
Beiträge: 5
Registriert: 24 Aug 2014: 21 28

Re: 6V Tagfahrlicht

Beitragvon _kabulos » 05 Jun 2015: 11 40

Hat sich hier noch was ergeben bezüglich der Absicherungsschaltung für die LEDs?
_kabulos
 
Beiträge: 37
Registriert: 21 Okt 2014: 17 27
Wohnort: Nordostschweiz

Re: 6V Tagfahrlicht

Beitragvon 200Ardietreter » 05 Jun 2015: 22 25

Still ruht der See - leider! Aber dabei entdecke ich wieder den Systemfehler bei diesem Forum - wie schon bei meiner Brems-modernisierung vermittels Yamaha-XT-Neuteilen: Hat denn ggf schon mal in einem anderen Marken-Bereich hier jemand die selben Ideen gehabt?
Mander `s isch Zeit!
200Ardietreter
 
Beiträge: 112
Registriert: 08 Aug 2014: 00 10
Wohnort: Bad Aussee

Re: 6V Tagfahrlicht

Beitragvon 200Ardietreter » 31 Jul 2015: 22 51

Hallihallo!
Wie gehts, wie stehts? Rollt das Altmetall?
Ich habe mich inzwischen mal mit meinem Lichtfahrbatterieladezustandsproblem befaßt - mit offensichtlich einigem Erfolg. Und das ging so:
Da mein Lichtschalter einstufig ist (also "aus" oder "an", dann aber gleich Fahrlicht mit den bekannten negativen Auswirkungen auf die Batteriekapazität) habe ich mich neulich mal der Innereien meines Scheinwerfergehäuses angenommen. In der Hoffnung, daß bei grundsätzlich gutem Ladezustand der Batterie es zu keinen Startproblemen kommen sollte, wenn Stand- und Rücklicht schon leuchten, habe ich deren Zuleitungen mal ganz doof auf "Zündung" gelegt. Jetzt gehen die beiden Lämpchen zwar schon an wenn man den Zündnagel einsteckt, aber zum Starten reicht es locker - und danach wird eben mit Standlicht gefahren. Vorn leuchtet was, das sollte die Herren Kontrolettis eigentlich zufrieden stellen, und die Sache hat sich. Bei Nacht kann dann mit dem Lichtschalter das Hauptlicht normal zugeschaltet werden.
Seit dem haben wir (also Ardie und ich) keinerlei Spannungsverluste mehr gehabt - ich werde das weiter beobachten.
Heute mal elektrisierende Grüße aus dem Ausseerland!
Euer Hans
Mander `s isch Zeit!
200Ardietreter
 
Beiträge: 112
Registriert: 08 Aug 2014: 00 10
Wohnort: Bad Aussee


Zurück zu Ardie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron