BDG 250 H - Motor abdichten

Fragen, Antworten, Diskussion
Styro
Beiträge: 411
Registriert: 26 Mär 2006: 21 14
Wohnort: Berlin

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von Styro » 02 Dez 2015: 23 22

hallo Tüftler,
um der Funktion willen hab ich mir den Zylinder nochmal im Original angeschaut.
Der geschlossene Kolbenbolzen (KOBO) kreuzt den Einlass in der Abwärtsbewegung deutlich. Während der Abwärtsbewegung wird das Gemisch erstmal komprimiert (im Kurbelgehäuse), dann der Einlass vom geschlossenen KOBO gekreuzt und danach der Weg zur Oberseite der Kolben freigegeben.
Klar, dass das im Kurbelgehäuse komprimierte Gemisch ruckzuck durch kleine Überschneidungen von offenem/ falschem KOBO und Einlassschlitz in den Vergaser entweicht. Damit wäre der Füllgrad des Zylinders mit Gemisch sehr schlecht, falls der Motor noch läuft.
Wenn die geschlossene Seite des KOBO nach Innen statt Außen zeigt, ist das Volumen des Kurbelgehäuses kleiner (um den Hohlraum des KOBO) und damit die Kompression im Kurbelgehäuse einen Tick höher und damit wieder der Füllgrad im Zylinder höher. Aber das wird man wohl kaum merken oder messen können.
So, Diskussion ist eröffnet :P
Gruß Steffen
DSC01874.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 03 Dez 2015: 12 30

mmhh - also jede Menge Theorien (die alle irgendwie was für sich haben), aber keiner kann es 100% mit Bestimmtheit sagen. Dass der geschlossene Bolzen die Verbindung von Kanälen und Kurbelgehäuse verhindern soll, ist denke ich soweit erstmal klar => er muss zwangsläufig in den Auslass-Kolben.

Ob geschlossene Seite Richtung Mitte oder Richtung Auslass ist verzwickt, scheint aber eher eine Glaubensfrage als eine belegbare technische Voraussetzung zu sein... Mmmhh....

Heute soll der 8er Schlüssel kommen, dann werden wir mal am WE anfangen zu zerlegen... :-)

Weiß denn einer, welche Simmeringe ich da brauche wenn ich alle neu machen will? Ich liste mal auf was ich denke was wir brauchen:

-Dichtungssatz, beinhaltende: Kopfdichtung, Fußdichtung, Kurbelgehäuse-Dichtung, Kettenschutzdeckel-Dichtung
-O-Ring für Schaltwelle
-Wellendichtring Getriebedeckel zur Kurbelwelle, 25x45x10
-Dichtring Ölablassschraube

Zwischen den Gehäusehälften gibt es keine weitere Dichtung - oder?

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 07 Dez 2015: 10 20

So -wir haben uns den Motor mal näher angeschaut. Er scheint an 2 Stellen zu ölen:

1.) rechts hinten, zwischen dem Deckel der das Ritzel abdeckt und dem Getriebe-Deckel
2.) links hinten an der Öl-Ablass-Schraube; hier waren Alu-Unterlegscheiben anstelle der Abdichtscheiben, wobei gefühlt es auch an der Dichtung zwischen dem Deckel und dem Motorgehäuse undicht war (kann aber auch sein, dass Öl von den beiden Schrauben-Öffnungen dort hin gelaufen ist => tiefster Punkt...)

Sehe ich das richtig, dass zwischen Motorgehäuse und Getriebe-Deckel sowie zwischen Getriebedeckel und der Ritzel-Abdeckung KEINE Papier-Dichtung kommt sondern nur ein Dichtungs-Kleber? In der E-Teil-Liste meine ich hätte da keine Dichtung gestanden, da gibt es nur Zylinder-Kopf und -Fußdichtung, Dichtung für das Kurbelgehäuse und die große Dichtung vom linken Motordeckel. Oder übersehe ich was?

Bei der Maschine meines Vaters war da jedenfalls nur orange Dichtmasse über eine alte, durchsichtige Dichtmasse drüber geschmiert. Ich vermute, dass die orange entsprechend undicht war.

Hat dort schon jemand mal eine Papier-Dichtung angebracht? Hält das? oder doch wieder orange, dauerelastische Dichtungs-Masse? Oder was käme da hin?

Vielen Dank schon mal im Voraus für eure Hilfe!!

1Janko
Beiträge: 84
Registriert: 16 Sep 2013: 18 06

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 1Janko » 08 Dez 2015: 17 23

Hallo, habe es nicht mehr so richtig in Erinnerung,aber ich meine am Getriebedeckel ist keine Dichtung
dazwischen.
Aber es ist gar kein Problem an dieser Stelle ohne Dichtung zu montieren.
Es gibt mehrere Motoren an denen zwischen Gehäusehälften keine Dichtung verwendet wird.
Mit den heutigen Dichtmitteln auf Silikonbasis bringt man das auf jeden Fall dicht.
Z.B. Dirko HT geht super,auch im Automobilbereich wird viel ohne Papierdichtung,nur mit
Dichtmasse gearbeitet.
Solltest du aber trotzdem eine Papierdichtung verwenden,daran denken dass sich die Achsialspiele
der Wellen um die Dichtungsstärke verändert.
Also dementsprechend Distanzscheiben beilegen.
Jan.

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 08 Dez 2015: 18 42

Jau - danke für den Hinweis, Jan.

Mein Vater war heute beim Stemler in Remscheid, der meinte auch da kommen keine Dichtungen rein. Was wundert ist, dass bereits unter dem ersten Deckel (Kettenritzel-Abdeckung) massiv Öl ist. Stemler meinte, da müsste es "furtztrocken" sein, sonst stimmt was nicht. Also ist entweder der Sitz der Getriebehauptwelle im Getriebedeckel ausgeschlagen, dort ist die Abdichtung nicht vorhanden oder defekt oder aus irgend einem anderen Loch sprudelt das Öl...
:?

Wir werden am Samstag mal den Getriebedeckel demontieren und schauen dann weiter... So ein Mist, hatte gehoft es wäre mit einer einfachen Dichtung getan... Stemler hat im Moment mehrere Monate Vorlauf, wenn was gerichtet werden müsste wäre das echt blöd. Ich hoffe immer noch, dass es nur eine Dichtscheibe oder ein Simering ist oder so was...

-johannes1934
Beiträge: 55
Registriert: 14 Apr 2009: 21 15

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von -johannes1934 » 08 Dez 2015: 19 47

Hallo

Getriebedichtsatz kanst du sehen auf seite 25 auf der liste bei (www.motorradteile-moelln.de


Gruss aus Dänemark

Johannes

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 14 Dez 2015: 13 16

Vielen Dank, Johannes, sehr gute Info!!

Werde da mal anfragen, was die für Vorlaufzeiten haben...

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 14 Dez 2015: 16 15

So - hab mal angefragt, geht derzeit (ca. 2-3 Wochen).

Sie empfahlen aber, alle Lager und den Wellendichtring an der Getriebeausgangs-Welle auch zu erneuern (hätte ich eh machen wollen... :-) ). Telefonisch meinte er "Wenn wir alles machen kommt das mit Getriebe zerlegen und wieder zusammenbauen auf so um die 200€ - wenn alles nötig ist. Wenn die Lager noch in ordnung sind und ggf. nur der Wellendichtring gewechselt und die Modifikation gemacht werden muss, wirds entsprechend günstiger."

Baue das Getriebe über die Woche mal aus und schicke es hin. Soll dann bis Anfang Januar fertig sein. Bing gespannt und werde berichten :-)

LG

Lothar

Christian Wolf
Beiträge: 388
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von Christian Wolf » 14 Dez 2015: 20 29

Zum Getriebe Ausbau musst du links fast alles ausbauen, Kupplung, Ritzel für Primärkette, Kickstarter.
Wenn du nur rechts den Getriebedeckel aufmachst fällt dir alles auseinander.
Wenn links alles weg ist kannst du das mit der Kupplungswelle komplett mach links rausschieben.
Schaltwelle bleibt drin

Bild

Bild

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 15 Dez 2015: 13 35

Puh - danke für den Hinweis, ich hätte mich jetzt tatsächlich auf die Zeichnung im Handbuch verlassen bzw. in dem Katalog von der Firma Mölln, wo der Eindruck erweckt wird, dass man einfach rechts alles abbauen und dann nach rechts rausziehen kann... :oops:

Müssen wir den Motor doch noch weiter zerlegen... Danke nochmals! wichtiger Hinweis!!

Zusammensetzen dann mit Dirko HT auf den Dichtflächen - oder gibt es was besseres/bzw. besser geeignetes?

Vielen Dank

Christian Wolf
Beiträge: 388
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von Christian Wolf » 15 Dez 2015: 13 53

Die Kupplung muss auf jeden Fall raus. Man kann auch nur die Kupplungs Mutter lösen und dann die Welle durchdrücken. Aber dann baumelt alles in der Gegend rum.
Also besser Ritzel vorne auch lösen, abziehen, und dann Ritzel, Kette und Kupplungskorb zusammen von der Getriebewelle runterziehen.
Die Schwungscheibe muss nicht unbedingt abgezogen werden. Das Ritzel ist mit drei 5mm Stiften geführt. Gleichmässig abziehen sonst verbiegen sich die Stifte.
Der Kupplungskorb sitzt eigentlich nicht fest auf der Welle.
Die Alumutter am besten mit Spezialschlüssel öffnen, ansonsten mit Dorn und Hammer, geht auch wenn man aufpasst.
Kann sein das die Linksgewinde hat, muss ich mal nachschauen. Man muss sie auch nicht sehr fest ziehen. Die geht nicht auf im Betieb, Drehrichtungsbedingt.
Also nicht vergewaltigen das Ding.
Erst Alumutter lösen, dann Kupplungsmutter aufmachen und dabei Feder entspannen. Unter der Feder ist eine Scheibe.
Dann mann man die Komplette Kupplung zusammen mit dem Ritzel vorne und der Kette abziehen.

Wenn die Dichtflächen nicht verkratzt sind hilft da eine Silikon Dichtmasse auf jeden Fall.

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 15 Dez 2015: 15 39

Klingt machbar, danke. Das Antriebsritzel (rechte Motor Seite) muss man erst mal nicht abbauen, oder? Da denke ich reicht es, die Kette vom Ritzel zu nehmen.

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 19 Dez 2015: 17 30

So - Getriebe ist draußen (und natürlich in seine Einzelteile zerfallen trotz vorsichtigem Abziehen und reingreifen als ein Spalt da war etc.... :evil: ). Ist aber nicht so schlimm, wir haben es weitestgehend wieder zusammenbekommen und ist auch nicht wichtig, muss ja für die Modifikation eh zerlegt werden, der Betrieb setzt es nachher wieder richtig zusammen.

Problem jedoch: Getriebe-Eingangslager macht leichte Geräusche und das kann man wohl nicht so einfach wechseln, hab keine Auszieher dafür... :evil:

Wir werden jetzt den Motor komplett ausbauen und alle Teile zu dem Betrieb bringen, der die Modifikation machen soll. Dann können die das Lager mit wechseln, alles überprüfen und den Motor anschließend komplett zusammenwerfen und einbaufertig machen, ich schmeiße hier das Handtuch...

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 19 Dez 2015: 20 46

Motor ist raus und mein Vater vorgewarnt... :(

Unter dem Motor befand sich ca. 1 - 1,5 Kilo einer zähen Masse aus verharztem Öl, Dreck und Steinchen :shock: Konnte man nur noch mit einem Spachtel vorsichtig von der Lackschicht Trennen (nach einem ordentlichen Bad in WD40...), dann wieder alles einsprühen, wieder schrubben und wischen - manoman... Hasse sowas, hätte den Motor mit dem Schmodder nie einbauen wollen...

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 20 Dez 2015: 12 07

Hier ein paar Bilder nach dem Zerlegen:

Bild

Bild

Bild

Antworten