BDG 250 H - Motor abdichten

Fragen, Antworten, Diskussion
Christian Wolf
Beiträge: 388
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von Christian Wolf » 16 Jan 2016: 20 30

Ich hab noch keinen Triumph Motor "absolut trocken" bekommen. Alles was O Ring ist macht nicht dicht, wenn dann Wellendichtring mit Lippe.
Wenn du deine Triumph auf den Seitenständer stellst und laufen lässt kannst du zuschauen wie am Schaftrad die Soße läuft.
Das ist einfach so und früher hat man sich wahrscheinlich gefreut das die Kette immer leicht mitgeölt wird.
Zu der Zeit sind die Leute noch nicht am nächsten Tag ums Moped gelaufen und haben Ölflecken gesucht. Zumal sie eh im Erdreich versickert sind
weil noch nicht alles flächendeckend asphaltiert war.

Benutzeravatar
dav3fr
Beiträge: 227
Registriert: 16 Mär 2003: 17 20
Wohnort: Roedermark
Kontaktdaten:

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von dav3fr » 17 Jan 2016: 11 00

Hallo,
da kann ich Christian nur zustimmen, das O Ring gedöns hält max einen Sommer wenn überhaupt, dann fängt es wieder an.
Der einzige Motor der dicht ist (überall Wellendichtringe) ist der modernste TWN Motor, der von der Cornet2.

Gruß
Rainer
Gruss
Rainer

1200Corsaro
Beiträge: 21
Registriert: 21 Okt 2014: 21 26

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 1200Corsaro » 18 Jan 2016: 09 24

Daß ein O-Ring keinen Wellendichtring 1:1 ersetzen kann ist klar.
Jedoch habe ich mit einem Freund zusammen an einer Kreidler RS ein ganz ähnliches Problem an der Schaltwelle durch den Einbau eines zweiten O-Ringes wie beschrieben dicht bekommen. Da war es auch so, daß der originale alle 1-2 Jahre so durch war, daß es regelrechte Pfützen unterm Moped gab.
Er ist mit dem Ding mehrere Jahre zur Arbeit gefahren und es war dort immer dicht, was ja vom Originalmotor am Schaltwellenausgang nicht behauptet werden kann.
Es ist ja auch kein Problem, wenn an einem Oldtimer hier und da eine Undichtigkeit nicht zu verhindern ist.
Jedoch sollte ich dem massiven Ölverlust im Fahrbetrieb schon versuchen beizukommen. Wenn der Übeltäter lokalisiert ist schau ich mal, was zu tun ist. Im Moment geht nix ausser Ski und Rodel gut. Will nochmal sauber reinigen und meinen Verdacht der Ritzelwelle bestätigen, bevor geöffnet wird.

Grüße Harry

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 18 Jan 2016: 12 20

Die Frage die sich mir stellt: Gibt es BDG250H ab Baujahr 1955, die auch so massiv Öl verlieren? Falls nein, scheint diese "Werksmodifikation" was zu bringen. Es ist im übrigen nicht die Getriebeausgangswelle, die modifiziert wird, sondern die Getriebesegment-Welle. Da diese aus meiner Sicht ja nicht permanent rotiert, wäre ein Wellendichtring nicht notwendig.

Die Getriebe-Ausgangswelle (oder Ritzelwelle wie Henry schreibt) hingegen könnte durchaus profitieren von einem Wellendichtring, allerdings sollte der Ölstand eigentlich nie so hoch sein, dass hier Öl "steht". Aus meiner Sicht dürfte hier nur Öl austreten, wenn die Buchse in der sie läuft ausgeschlagen ist, der Motor/das Öl warm und damit dünnflüssiger ist und das Motorrad stark nach rechts gekippt wird (Seitenständer mit zu viel Spiel - siehe auch das PDF aus Mölln).

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 18 Feb 2016: 08 41

sooo.... in Kürze geht es weiter, der Motor soll heute fertig werden, geht dann noch auf den Probelauf und anschließend per Spedition wieder zurück. Mit etwas Glück brummt die Kleine nächste Woche wieder! Bin echt gespannt auf das breite Grinsen meines Vaters... :mrgreen:

_hiha
Beiträge: 130
Registriert: 14 Jan 2008: 10 45
Wohnort: München

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von _hiha » 19 Feb 2016: 13 46

Christian Wolf hat geschrieben:Alles was O Ring ist macht nicht dicht, wenn dann Wellendichtring mit Lippe.
Das gilt aber höchstens für ständig rotierende Wellen, z.B. die Abtriebswelle. Die MZ-Zweitakter der TS250/1 und ETZ 250 (wahrscheinlich auch noch mehrere Andere) haben die Schaltwelle am tiefsten Punkt des Motors, und sind mit einem einzelnen O-Ring zum Gehäuse hin gedichtet. Wenn man den nicht schon beim Einbau beleidigt, sind diese Motoren ewig dicht.

Gruß
Hans

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 22 Feb 2016: 10 24

an meiner Laverda ist die Schaltwelle am Schaltwellen-Deckel auch nur mit einem O-ring abgedichtet. Hält seit ca. 55.000Km und 35 Jahren... Und ich schalte viel... :mrgreen:

Macht man den weg, subbts da mächtig raus. Der O-Ring sitzt in einer eingegossenen Nut und wird vom Schalthebel mittels einer Unterlegscheibe gegen den Deckel gepresst. Er wurde bei ca. 27.000km mal erneuert, seit dem ist der gleiche drin (ca. 16 Jahre).

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 28 Feb 2016: 09 36

So - gestern haben wir den Motor mal wieder ins Fahrgestell montiert und die 3 Kabel wieder angeschlossen. Die Batterie-Spannung war etwas niedrig (erst nur 4,7 Volt, zum Schluß nur noch 3) und sie wollte zum verrecken nicht anspringen (null Zündfunke...) :evil:

Wir hatten nicht mal leichtes glimmen von der Beleuchtung - kann das sein?!?

Batterie hängt am Ladegerät, wir schauen noch mal mit voller Batterie. Dennoch seltsam... hab die Verkabelung mehrfach geprüft, auch in der Lampe - scheint alles richtig zu sein. Bin sonst mit meinem "Latein" am Ende... :oops:

1Janko
Beiträge: 84
Registriert: 16 Sep 2013: 18 06

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 1Janko » 28 Feb 2016: 14 44

Mit 4,7 Volt wird dir der Motor nicht anlaufen und mit 3 Volt erst recht nicht.
Du kannst aber auch das Ladegerät dranhängen und mit diesem den Motor starten.
Ob die Lichtmaschine lädt,mußt du natürlich schon rausfinden.
Wahrscheinlich hat sich die Batterie durch das lange Stehen entleert.
janko.

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 28 Feb 2016: 20 57

OK - dachte ich mir fast... Gibt ja auch Motorräder, bei denen die Lima den Strom für den Zündfunken liefert, da ist die Batterie-Spannung egal. Aber wenn die fürs Starten die Batterie braucht, erklärt es den fehlenden Zündfunken...

Ladegerät dran lassen geht leider nicht, dafür ist das Ladegerät zu intelligent... In dem Moment wo mehr Saft gezogen wird als geliefert, schaltet das aus...

Dennoch seltsam, dass keine einzige Lampe auch nur glimmte...

1Janko
Beiträge: 84
Registriert: 16 Sep 2013: 18 06

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 1Janko » 29 Feb 2016: 09 48

Du verwechselst da was.Mit der Lima allein erreichst du keinen Zündfunken.Wenn keine Batterie benötigt
wird,dann hast du eine Magnetzündung.
Unterscheiden mußt du zwischen Batteriezündung wie sie deine Triumph hat und Magnetzündung,wie
z.B. BMW R 51/3 oder R 50.
Die BMws laufen alle ohne Batterie.
Zum Zündfunken herstellen benötigt man bei einer Batteriezündung eigentlich gar keine Lichtmaschine.
Die NSU Sportmax u.a. haben gar keine Lima,nur eine kleine Batterie,Zündspule und Unterbrecher.
Für die paar Runden hat die Batteriekapazität ausgereicht,natürlich kann man nur mit Batterie ohne
Lima keine weiten Strecken fahren.
Zur Ursache,warum keine Lampe brennt,das ist was anderes,vielleicht Kabelbruch zum Zündschloß,
oder falsch angeschlossen,oder Sicherung durch,wenn vorhanden.
Du kannst mit einer Prüflampe einfach an der Zündspule,(Klemme 15) messen,ob da Spannung anliegt
wenn die Zündung eingeschaltet ist.
Mit Ladegerät starten,geht halt auch nur mit einer älteren Ausführung das konstanten Strom von 4 A oder
mehr bringt.
Janko.

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 01 Mär 2016: 23 04

Danke, das erklärt einiges...

Batterie ist wohl "platt", die konnte über Nacht nicht auf 100% geladen werden (nur 80%) und fiel nach abklemmen des Ladegerätes auf 4 Volt zurück nach ca. 4-5 Stunden... bei 80% konnte man Licht anmachen, Verkabelung habe ich alles "durchgeklingelt", überall Verbindung vorhanden.

Wir ersetzen mal die Batterie und schauen weiter...

Danke aber schon mal für die Erleuterungen!! Die Vespa meiner Frau z.B. (PX80E, Bj. 1984) springt auch mit einer völlig entladenen Batterie noch an daher meine Frage...

_hiha
Beiträge: 130
Registriert: 14 Jan 2008: 10 45
Wohnort: München

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von _hiha » 03 Mär 2016: 12 11

Die '84er PX80 hat sogar schon eine CDI, die ist auch völlig unabhängig von der Batterie, wie eine Magnetzündung.
Falls Du Dich in die Thematik alter Lichtmaschinenprinzipien einlesen willst, empfehle ich Dir den "Kupferwurm" vom Hertweck.

Gruß

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 03 Mär 2016: 15 32

Danke, werde ich sobald wieder mehr Zeit ist gerne in Angriff nehmen (hab gerade die Stelle gewechselt...).

LG

Lothar

67Laverdalothar
Beiträge: 157
Registriert: 24 Nov 2015: 16 48

Re: BDG 250 H - Motor abdichten

Beitrag von 67Laverdalothar » 14 Mär 2016: 14 23

Sooo... mal ein Update...

Neue Batterie rein, siehe da wir haben Licht :D

Nach dem 3. oder 4. Kick ist sie dann auch angesprungen, lief aber sehr fett und zog nicht. :roll: Vergaser noch mal versucht einzustellen - häää? Reagiert überhaupt nicht auf Einstellversuche?! Und welcher Idiot hat denn die Einstellschraube links hinter die Schwimmerkammer konstruiert... :twisted:

Noch mal den Versager angeschaut und überlegt und siehe da: jemand hatte die Leerlaufgemisch-Schraube und die Leerlaufeinstellschraube vertauscht... Da die Luftbohrung nur auf einer Seite des Vergasers vorhanden ist, haben wir beide rausgeschraubt und wollten sie gegenläufigt wieder einschrauben. Mehrere Versuche bei denen die Leerlaufgemisch-Düse/Schraube (messing) nicht reingehen wollten wurden dann mit einem Abriss dieser Schraube belohnt... :evil:

Jetzt steckt das Messing Teil im Vergaser fest und will nicht mehr raus... Hab den Vergaser einem Freund mitgegeben, er will ihn seinen Feinmechanikern in der Firma zum überarbeiten geben. Bin gespannt... :|

An sich ist der Motor schön geworden und war auch dicht. Leider funktioniert die Schaltung nicht so wie sie soll: beim Raufschalten (und nur dann!) springt entweder der Gang wieder raus oder geht gar nicht erst rein. Runterschalten geht... Muss hier mal suchen, gibt bestimmt ne Anleitung wie man die Einstellt?!?

Antworten