Seite 44 von 47

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 07 Jan 2020: 20 16
von 125T
Das wollte ich nicht von dir hören.
Sie müssen mehr nachdenken und mir helfen. :D

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 07 Jan 2020: 20 19
von Christian Wolf
call the Triumpf hotline. Maybe they have a solution ;-)

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 07 Jan 2020: 20 22
von 125T
Do they have such a line? :lol:

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 07 Jan 2020: 20 23
von Christian Wolf
Of course. Worldwide and 24/7

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 08 Jan 2020: 11 42
von 125T
4.JPG
Hello, Christian!
In the paper posted by you there are written some very interesting things:
“At the time of construction, we assumed that a non-adjustable oil pump would work satisfactorily in the hands of the client. To avoid mistakes in adjusting the flow, we relied on normal promotion.
Therefore, you can never give less oil when turning the "Z" adjustment nut, but only more than the normal or factory setting”.
What I understand:
I understand that the Factory has taken all measures to prevent accidents from happening. The engine will never run out of oil, no matter how you play with the oil pump settings.
From this point of view, I think it is clear that the Factory setting is what we call "minimum".
Your paper also states that the motorcycle does not need over-lubrication when used without a sidecar. So again we are told that the initial state of the pump is sufficient (minimum).
Then the engineers talk only about turning the screw 30 degrees to the left. They don't say anything about turning the screw to the right. You know why? Because he was tight to the right from the Factory, and that was the initial setting (without pulsation).
I am absolutely sure that they would have been able to build an oil pump that would pulse all the time, if the lack of pulsation would have meant the total lack of lubrication. Why was the initial setting not a small pulse, with the possibility to be increased? I don't think the Factory would have risked the engines getting damaged so easily.
How is the oil pumped without the piston pulse?
First of all we have the gravitational force, which causes the oil to drop from the oil tank to the pump.
Once it enters the pump, we have the centrifugal force, which will take the oil with the "teaspoon" and force it to come out on the other hole (we know that when one hole closes, the other opens). Now we have an accumulation of oil on the other side.
The last help comes from the vacuum created by the engine by moving the pistons.
This is how I think the oil pumping takes place at the minimum setting.
And, of course, a very good pump, with little wear or not at all and a new engine set (cylinder, pistons, rings), will help a lot in this situation (or even we would have too much oil in certain circumstances).
Bottom line, what I think is that I now have an oil viscosity problem and nothing more.

Ps.Everything I wrote above is just my personal opinion.

.......................................................................................................................................................................................

Hallo, Christian!
In dem von Ihnen geposteten Artikel sind einige sehr interessante Dinge geschrieben:
„Zum Zeitpunkt des Baus gingen wir davon aus, dass eine nicht einstellbare Ölpumpe in den Händen des Kunden zufriedenstellend funktioniert.
Um Fehler bei der Einstellung des Durchflusses zu vermeiden, haben wir uns auf die normale Werbung verlassen.
Daher kann beim Drehen der Einstellmutter "Z" niemals weniger Öl, sondern nur mehr als die normale oder werkseitige Einstellung abgegeben werden.
Was ich verstehe:
Ich verstehe, dass die Fabrik alle Maßnahmen ergriffen hat, um Unfälle zu verhindern. Dem Motor wird niemals das Öl ausgehen, egal wie Sie mit den Einstellungen der Ölpumpe spielen.
Aus dieser Sicht ist meines Erachtens klar, dass die Werkseinstellung das ist, was wir als "Minimum" bezeichnen.
Ihr Papier besagt auch, dass das Motorrad keine Überschmierung benötigt, wenn es ohne Beiwagen verwendet wird.
Wieder wird uns gesagt, dass der Ausgangszustand der Pumpe ausreichend ist (Minimum).
Dann reden die Ingenieure nur davon, die Schraube um 30 Grad nach links zu drehen. Sie sagen nichts darüber aus, die Schraube nach rechts zu drehen. Du weißt, warum? Weil er rechts eng war von der Fabrik, und das war die anfängliche Einstellung (ohne Pulsation).
Ich bin absolut sicher, dass sie in der Lage gewesen wären, eine Ölpumpe zu bauen, die die ganze Zeit pulsiert, wenn das Fehlen von Pulsation das völlige Fehlen von Schmierung bedeutet hätte. Warum war die anfängliche Einstellung kein kleiner Impuls, mit der Möglichkeit, erhöht zu werden? Ich glaube nicht, dass die Fabrik riskiert hätte, dass die Motoren so leicht beschädigt werden.
Wie wird das Öl ohne Kolbenimpuls gepumpt?
Zuallererst haben wir die Gravitationskraft, die bewirkt, dass das Öl vom Öltank zur Pumpe fällt.
Sobald es in die Pumpe eintritt, haben wir die Zentrifugalkraft, die das Öl mit dem "Teelöffel" aufnimmt und auf das andere Loch überträgt (wir wissen, dass sich das andere Loch öffnet, wenn es sich schließt). Jetzt haben wir eine Ansammlung von Öl auf der anderen Seite.
Die letzte Hilfe kommt vom Unterdruck, den der Motor durch Bewegen der Kolben erzeugt.
So denke ich, dass das Ölpumpen bei der minimalen Einstellung stattfindet.
Und natürlich hilft eine sehr gute Pumpe mit wenig oder gar keinem Verschleiß und einem neuen Motorsatz (Zylinder, Kolben, Ringe) in dieser Situation sehr (oder wir hätten unter bestimmten Umständen sogar zu viel Öl).
Fazit: Ich denke, ich habe jetzt ein Problem mit der Ölviskosität und nichts mehr.

PS.Alles, was ich oben geschrieben habe, ist nur meine persönliche Meinung.

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 21 Jan 2020: 21 53
von 125T
...

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 21 Jan 2020: 21 54
von 125T
...

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 21 Jan 2020: 22 06
von 125T
86.jpg
Ich hatte ein Problem mit dem Ladesystem. Der Generator erzeugte keinen Strom, als er an das Relais angeschlossen wurde.
Ich erkannte, dass das Relais, obwohl es 5 Drähte hatte, für einen zweiphasigen Generator war, während ich einen dreiphasigen Generator hatte. Das Relais war also nicht das Problem, sondern die Unkenntnis einiger Feinheiten.
Jetzt ist das Problem gelöst und alles funktioniert perfekt.

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 21 Jan 2020: 22 11
von 125T
Tankdeckel... Als besonderes Merkmal befindet sich die Entlüftungsbohrung nicht in der Mitte des Tankdeckel.
87.jpg
88.jpg
89.jpg

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 21 Jan 2020: 22 15
von 125T
Dies ist die vordere Stütze zur Befestigung des Beiwagen.
90.jpg

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 21 Jan 2020: 22 19
von 125T
Der lackierte Motorschutz...
91.jpg
92.jpg

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 21 Jan 2020: 22 20
von 125T
...

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 21 Jan 2020: 22 20
von 125T
93.jpg

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 21 Jan 2020: 22 21
von 125T
...

Re: 1939 Triumph BD250 W

Verfasst: 21 Jan 2020: 22 32
von 125T
Der Seitenständer ist sehr schick gemacht... Er hat eine Höhenverstellung und steigt auch automatisch auf, wenn das Motorrad gerade ist.
94.jpg
95.jpg
95a.jpg
95a.jpg