TRIUMPH BDG 125 H (ANKERWICKLUNG)

Fragen, Antworten, Diskussion
Antworten
1.Bojan
Beiträge: 9
Registriert: 17 Mär 2010: 01 01

TRIUMPH BDG 125 H (ANKERWICKLUNG)

Beitrag von 1.Bojan » 30 Aug 2013: 21 00

Hallo Ihr lieben Triumph-Schrauber,

bekomme ums verrecken die Ankerwicklung nicht von der Welle. Kann man vielleicht mit etwas Dosierte Wärme nachhelfen? Hat jemand vielleicht einen Tip der mich 1 cm weiterbringt.

Mit freundlichen Schraubergrüßen
Bojan
Dateianhänge
P1040515.JPG
P1040515.JPG (456.32 KiB) 6257 mal betrachtet

jokelt
Beiträge: 77
Registriert: 30 Mär 2004: 10 36
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: TRIUMPH BDG 125 H (ANKERWICKLUNG)

Beitrag von jokelt » 31 Aug 2013: 12 58

Hallo Bojan,
Schicke mir mal eine PN mit deiner eMail Adresse, dann lasse ich dir mal ein paar Informationen zukommen.

Gruß,
Thorsten

-altbiker
Beiträge: 45
Registriert: 22 Nov 2009: 17 37

Re: TRIUMPH BDG 125 H (ANKERWICKLUNG)

Beitrag von -altbiker » 31 Aug 2013: 17 03

in die beiden Löcher die schrauben reindrehen,gleichmäßig,dann müßte die lima ab gehen.
Altbiker

stefan1957
Beiträge: 393
Registriert: 20 Mär 2006: 10 18
Wohnort: Bottwartal

Re: TRIUMPH BDG 125 H (ANKERWICKLUNG)

Beitrag von stefan1957 » 12 Sep 2013: 22 12

Wenn gleich wie bei der Cornet ist, musst Du über die zwei Gewinde M8? mit einem Abzieher ziehen und eine M8? Schraube ind die Kurbelwellen Bohrung inerhalb des Ankers als Abstützung reindrehen. Am besten noch mit Heißluftföhn erwärmen. Nur drücken kann das Alukurbelgehäuse verformen.
Grüße
Stefan

1.Bojan
Beiträge: 9
Registriert: 17 Mär 2010: 01 01

Re: TRIUMPH BDG 125 H (ANKERWICKLUNG)

Beitrag von 1.Bojan » 17 Sep 2013: 17 44

Hallo zusammen,

danke für eure Mithilfe untd Tips, aber es geht einfach nicht ab. Ich muß es Wohl oder Übel in eine Werkstatt bringen.

VG
Bojan

1Janko
Beiträge: 81
Registriert: 16 Sep 2013: 18 06

Re: TRIUMPH BDG 125 H (ANKERWICKLUNG)

Beitrag von 1Janko » 18 Sep 2013: 08 13

Also das kann ja gar nicht sein,dass der Anker nicht runtergeht.
Mit der abgebildeten Abziehbrücke sollte das schon funktionieren.
Vielleicht mal dumm gefragt: die Stützschraube,die ja in die Kurbelwelle reingedreht wird,schaut dann der
Schraubenkopf noch so ca. 5 mm raus?
Darauf wirkt ja die Druckspindel, und der Anker muss diesen Freiweg haben um runter zu gehen.
Ich habe noch immer alle abbekommen,ohne Probleme.
Manchmal hilft auch unter Druck ein Prellschlag auf den Kopf der Spindel.
Mit Anwärmen wäre ich vorsichtig.
Erstens kannst du die Ankerwicklung beschädigen(Hitze)
Zweitens bringt es nicht viel,denn beides ist Stahl und hat das gleiche Ausdehnungsverhalten.
Bei Aluminium z.B. wäre es angebracht.
Setz die Abziehbrücke nochmal an und geb der Spindel anständig Druck.
Was anderes kann eine Werkstatt auch nicht machen.
Janko.

-altbiker
Beiträge: 45
Registriert: 22 Nov 2009: 17 37

Re: TRIUMPH BDG 125 H (ANKERWICKLUNG)

Beitrag von -altbiker » 25 Sep 2013: 10 37

vielleicht kannst Du durch das Gewinde im Anker durschrauben,d.h. in das Lochdie Schraube ohne Kopf ca. 3-4cm einführen und dann die Schraube reindrehen ,so dass durch den Druck der Anker abgeht.
Altbiker

1awert
Beiträge: 8
Registriert: 16 Aug 2010: 19 35
Wohnort: Essen

Re: TRIUMPH BDG 125 H (ANKERWICKLUNG)

Beitrag von 1awert » 05 Okt 2013: 10 47

Hallo Bojan,

mit dem Abzieher setzt Du nicht gg. die Welle an, siehe Foto - der muss sich innen abstützen.
Dann bekommst Du Lima und Schwungrad als Einheit demontiert.

viel Erfolg

Andreas

Bild

Benutzeravatar
-MichaelBaK
Beiträge: 6
Registriert: 14 Jul 2016: 15 56
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: TRIUMPH BDG 125 H (ANKERWICKLUNG)

Beitrag von -MichaelBaK » 15 Jul 2016: 07 56

Schade ist, dass 1.Bojan nicht geschrieben hat, was zum Erfolg geführt hat um den Rotor abgezogen zubekommen. :(
Viele Grüße
Michael

_hiha
Beiträge: 129
Registriert: 14 Jan 2008: 10 45
Wohnort: München

Re: TRIUMPH BDG 125 H (ANKERWICKLUNG)

Beitrag von _hiha » 15 Jul 2016: 08 22

Ja, schade. Aber auf die Art und Weise krieg ich noch meinen persönlichen Tipp an den Mann/die Frau, der letztlich bei unserer B204 zum Erfolg führte:
Ich hab in die zentrale Bohrung ein M10x1er Gewinde geschnitten, einen passenden harten Stift bis zum Grund der Kurbelwellenbohrung gesteckt, an dem sich eine M10x1er Schraube abstützen kann. Knack, offen. Vorher elendig mit einer Abzieherbrücke und den beiden Gewindebohrungen rumgewürgt, und eigentlich immer Angst gehabt, den Rotor zu verziehen.
Übrigens: Einfach nur mittels zwei Schrauben abdrücken geht NICHT, weil sich die gegen das weiche Alu abstützen müssten, sich aber mehr dort hineindrücken....

Gruß
Hans

Antworten