Wie stellt man bei einer Triumph BDG 250 H die Zündung ein?

Fragen, Antworten, Diskussion
Antworten
1Tiberias01
Beiträge: 5
Registriert: 28 Okt 2017: 21 01

Wie stellt man bei einer Triumph BDG 250 H die Zündung ein?

Beitrag von 1Tiberias01 » 28 Okt 2017: 21 22

Guten Abend zusammen!

Kaum 5 Minuten neu hier im Forum und schon der erste Post ;)

Ich arbeite momentan an einer Triumph Bdg 250 H. Diese wunderschöne Maschine
stand Jahre lang bei einem alten Freund bei mir (82 Jahre alt) in der Garage und wurde
etwa 25 Jahre lang weder bewegt noch angemacht.

Vor etwa 3 Jahren habe ich die Maschine das erste mal gestartet und Sie hat soweit noch
einen Mucks von sich gegeben. Vor etwa 3 Monaten lief die Kiste dann nach etwaigen
Reparaturen wesentlich stabiler und sauberer da ich den Vergaser und einige andere Sachen
überholt habe.

Da die BDG 250H eine Verstellbare Zündung besitzt habe ich jetzt allerdings ein Problem.
Der Versteller ist nicht mehr brauchbar (gebrochen und hatte massive Risse) und der Zug ist
gerissen.

Das heißt die Zündung muss jetzt neu eingestellt werden. Equipment dafür habe ich hier
(Messfühler, Lampe, auch ZZP Uhr,...) ich weiss nur die genauen Daten nicht wann der
ZZP wieviel mm vor dem OT eingestellt wird?? Oder ob man für das ganze zwangsweise wieder
einen Versteller (also den Handhebel am Lenker) braucht?

Beste Grüße!
Tiberias

Christian Wolf
Beiträge: 395
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: Wie stellt man bei einer Triumph BDG 250 H die Zündung e

Beitrag von Christian Wolf » 29 Okt 2017: 08 29

http://www.f3d.de/Bild-61.JPG

Versteller braucht man nicht dringend. Früher, als das Benzin schlechter war, hat man am Berg, bei Klingeln im Motor, die Zündung etwas auf spät gestellt.
Oder zum Anlassen das der Motor nicht zurückschlägt.
Ich benutz ihn eigentlich nie.
Zum Einstellen reicht eigentlich ein Bleistift. Ins Kerzenloch stecken, möglichst senkrecht zum Kolben, Ot ermittlen, Kerbe machen, noch eine Kerbe 8mm höher machen, Motor zurückdrehen bis zur 8mm Kerbe im Bleistift. Da muss der Unterbrecher aufmachen. Ich nehme an das kennst du mit Unterbrecher, Prüflampe und so?

http://www.f3d.de/a1.jpg

http://www.f3d.de/a2.jpg

http://www.f3d.de/a3.jpg

Christian Wolf
Beiträge: 395
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: Wie stellt man bei einer Triumph BDG 250 H die Zündung e

Beitrag von Christian Wolf » 29 Okt 2017: 10 24

Apropos Scrambler
Find ich gut. Ich hab auch noch soviele Teile übrig das ich mir eine Gelände Ausführung bauen will.
Hast du schon angefangen?
Vieleicht auch noch einen chopper, hab noch ein Hinterteil ohne Federung. :wink:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

1Tiberias01
Beiträge: 5
Registriert: 28 Okt 2017: 21 01

Re: Wie stellt man bei einer Triumph BDG 250 H die Zündung e

Beitrag von 1Tiberias01 » 29 Okt 2017: 11 44

Hallo Christian Wolf!

Erstmal vielen Dnak für die Anleitung! Werde es nachher direkt mal ausprobieren und hoffe
das die Kiste dann anspringt!

Ich habe meine schon angefangen, ja! Ich lasse die Schutzbleche komplett weg, da ich
Motocross Stollenreifen benutze ansonsten passt das ganze nicht ;)
Ich wollte was haben was richtig nach reinem Scrambler und Gelände aussieht.

Mein Hauptproblem war zunächst mal die Kiste wieder an zu kriegen.
Wie schon gesagt schleif die vorher knapp 25 Jahre und verlor Öl wie blöde.
Der Vorbesitzer fand es normal das er auf 10km Fahrt 200ml Öl nachkippen musste! :shock: :o :shock:

Viele Leute sagen immer das man sowas einem alten Triumph Motorrad nicht
antun soll aber gerade so um die 50er Jahre waren ja sehr viele Straßen und Wege
noch gar nicht ausgebaut und die Motorräder waren noch viel Gewöhnter an unebenes Gelände
und viel Robuster was man ja alleine schon am massiven Rahmen der Triumph Baureihe
sieht.

Wenn man sich beispielsweise mal Englische Trail Autos anguckt (Autos die um 1920-1950 gebaut wurden)
die rasen damit auch durch den Schlamm und durch den Dreck und alles drum und dran! Und
die Autos waren damals auch noch dafür gemacht! Man hatte keine Asphaltierten Straßen
in ländlicher Gegend um 1920.

Das Foto sieht ja auch Wahnsinnig aus!
Super Idee!


Beste Grüße
TIberias ;)

Christian Wolf
Beiträge: 395
Registriert: 18 Jul 2003: 22 05
Wohnort: Zimmern

Re: Wie stellt man bei einer Triumph BDG 250 H die Zündung e

Beitrag von Christian Wolf » 29 Okt 2017: 13 25

Das ist ein Katalogfoto, nur alles wegreduziert.
Mit Motocrossreifen wirds schon eng. Wahrscheinlich auch in der Breite mit der Kette dann.
Früher ist man ja relativ orginal gefahren, so 1954-55 rum. Das waren eher so Reifen wie heute Enduro Reifen.
56 gab es schon eine komplett umgebaute Boss, mit Schwinge und Rahmenunterzügen.
Aber das ist halt richtig Stress dann sowas zu bauen.
Mal sehen wie ich es mache. Hätte Lust mal eine für Classic Enduro zu bauen. Die Zündapp 125 hab ich ja schon, brauch aber noch was fürn Kumpel damit der auch mitfahren kann.
Triumph fehlt da noch. Es gibt ein paar die mit alten DKW´s oder "früh MZ" mit Geradeweg Hinterradfederung mitfahren.
Vorne ein 21 Zoll Vorderrad, da kommt man schon etwas höher mit der "Bodenfreiheit" :wink:
Also könnte schon funktionieren mit einer BDG.
Kannst mich ja auf dem laufenden halten, würde mich interessieren.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

1Tiberias01
Beiträge: 5
Registriert: 28 Okt 2017: 21 01

Re: Wie stellt man bei einer Triumph BDG 250 H die Zündung e

Beitrag von 1Tiberias01 » 29 Okt 2017: 13 46

Wow! Wahnsinn!

Die Triumph Boss sieht ja echt klasse aus!

ja ich merke es bei mir mit dem Profil auch. Ein Nachbar von mir
fährt regelmäßig Motocross. Der fährt viel auf Sand und Stein
und dementsprechend schnell nutzen sich seine Reifen ab. Was
für Ihn Müll ist vom Profil her ist für mich noch gut brauchbar da die
Stollen noch fast 2 cm lang sind.

Das mit der Kette stimmt. Ich habe beim Hinterreifen das Profil beschnitten
damit es mit der Kette passt. Gerade das moderne Motocross Profil allá
Pirelli oder ähnliche haben für die Seitenlage im Motocross spezielle seitlich
angebrachte Stollen, die ein Enduro Reifen nicht hat.

Ich muss gucken ob es beim Vorderrad passt ansonsten heißt es dort auch beschneiden.
Ich krieg die Teile also die Reifen halt geschenkt von daher kann man sich das
leisten ;)

Die alten MZ Enduros kenne ich auch. Die haben damals ja die Six Day Trophy
ziemlich gerockt und wurden oft Sieger.

Ich habe halt die Hoffnung das die BDG 250 die notwendige Power und auch
die Veranlagung hat als Enduro oder Scrambler was zu reissen.

Beste Grüße
Tiberias ;)

1Tiberias01
Beiträge: 5
Registriert: 28 Okt 2017: 21 01

Re: Wie stellt man bei einer Triumph BDG 250 H die Zündung e

Beitrag von 1Tiberias01 » 30 Okt 2017: 15 26

Mahlzeit!

Also ich habe gestern mal nach der genannten Methode die Zündung eingestellt. Allerdings
mit einem alten Bohrer anstatt eines Bleistifts.
Und siehe da nachdem ich in den 4ten Gang geschaltet habe und mit der Maschine
etwas gerannt bin sprang sie an.

Allerdings musste ich merken das sie zwar gut fährt aber das Standgas absolut miserabel hält.
Ich musste zwischenzeitlich immer wieder den Vergaser antippen damit die Kiste nicht so hoch fuhr.

Ich werde mich mal auf Fehlersuche beim Vergaser begeben. Ich habe so den Verdacht, das die
Gummis falsch sind (Abdichtgummis bei der Benzinkammer) da habe ich welche aus Gummi genommen
aus dem Baumarkt und ich habe den verdacht das beim fest schrauben sich die Gummis weiten und die Löcher versperren.

Ich hoffe nicht das das der WEDI an der LIMA hin ist, ich werde das ganze mal die Tage mit Bremsenreiniger ansprühen
und dann auf das Motorengeräusch achten.

Welche Position sollte die Nadel denn hängen? Es wird ja langsam kalt draussen, geht da die 3. Position von oben?
Die Anleitung die hier hochgeladen wurde sagt ja das zweite Kerbe geht und dann die 3. zum Einfahren genutzt wird.

Der Gasschieber selber rüttel und klackert auch nicht, also soweit ist alles gut. Düsen sind auch alle gereinigt und frei gemacht
worden (mit Besenhaar, kein Draht oder sowas!).

Beste Grüße
Tiberias ;)

Antworten